Für Musiker_innen, Musik- und Intrumentalpädagog_innen, Sänger_innen & Hobbymusiker_innen

Oh, diese Weihnachtszeit…

Allmählich nähern wir uns dem Höhepunkt der Weihnachtszeit 2015. Wir MusikerInnen haben ja eine ganz besondere Beziehung zu dieser Zeit. Unser Weihnachten verläuft anders, als das, der „normalen“ Menschen. Schon jetzt freue ich mich sehr auf einige ruhige, erholsame Stunden im Kreise meiner Familie, so wie es wahrscheinlich auch viele, viele MusikerInnen und „normale“ Menschen tun.

Weihnachten 2015, wann hat das eigentlich begonnen?
Mein erstes Weihnachtslied (Maria durch ein Dornwald ging) habe ich bei einer Sonderprobe meines Gesangensembles gesungen. Wir hatten uns getroffen, um die Weihnachtszeit zu planen. Das genaue Datum weiß ich nicht mehr, aber es waren 30 °C im Schatten und nach der Probe haben wir im Garten gegrillt. Ich gestehe hier ganz offen, dass ich wirklich Probleme habe, Weihnachtslieder bei 30°C zu singen, aber da muss man als MusikerIn durch.
Am Ende der Sommerferien trafen dann auch die ersten Weihnachtsprospekte der Musikverlage ein, passend zu den aktuellen Weihnachtsnaschereien bei Aldi, REWE und Co.
Natürlich ist der Oktober in allen Musikgruppen schon eine Weihnachtslieder-Hoch-Zeit. Mit den Schülern beginnt diese nach den Herbstferien. Eigentlich liebe ich die Weihnachtslieder aber das Ringen darum, dass wenigstens die jüngeren Schüler zwei oder drei Lieder richtig gut spielen können, verlangt von LehrerInnen vollen Einsatz und trübt den Blick auf das geliebte Liedgut. Zwischen Schülervorspielen, Weihnachtskonzerten und Weihnachtsfeiern bemerkte ich kurz vor dem 2. Advent entsetzt, dass ich für die eigene Familie immer noch keine Plätzchen gebacken hatte. Das hat dann mein Mann übernommen – super Robert, vielen Dank!
Auf der Weihnachtsfeier des Gesangsvereins, in dem mein Mann Chorleiter ist, habe ich dann das erste Mal „einfach so“ Weihnachtslieder gesungen. Mit anderen Sängern zusammen, ohne Dirigenten, ohne Probe, von einer Gitarre begleitet, wirklich schön.
Meine berufliche Weihnachtszeit geht nun noch bis zum 22. Dezember, danach beginnt mein „ganz persönliches“ Weihnachten.
Sicher habt ihr die letzten Wochen ähnlich verbracht wie ich. Und deshalb wünsche ich euch allen besonders erholsame Feiertage.
Vielen Dank, dass ihr euch in diesem ganzen Stress die Zeit genommen habt, meine Artikel zu lesen und zu kommentieren. Euer Lob motiviert uns, auch im kommenden Jahr weiter zu machen.

Unser Musikdidaktik-Blog geht nun in eine Weihnachtspause. Die Probephase ist vorbei und am 10. Januar 2016 melden wir uns mit dem nächsten Artikel zurück.
Die Seite wird dann noch umfangreicher sein und ein neues Design haben. Auch werden wir unsere Ausrichtung erweitern. Neben den freiberuflichen und angestellten MusiklehrerInnen gehören auch SchulmusikerInnen, ChorleiterInnen und ChorsängerInnen zu unseren Leserinnen und Lesern. Das werden wir berücksichtigen. Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal allen, die an unserer Umfrage teilgenommen haben. Die Ergebnisse sind die Grundlage für unsere Themenplanung 2016. Wenn ihr weitere Wünsche oder Vorschläge habt, schreibt uns. Wir freuen uns über eure Mitarbeit.
Im Rahmen der Umbauten der Seite, wird diese für kurze Zeit ganz geschlossen sein. Wir werden das genaue Datum auf musikdidaktik.net und auf Facebook vorher ankündigen.

Euch allen wünschen wir eine wunderbare, erholsame, „persönliche“ Weihnachtszeit und einen guten Start im neuen Jahr!

Gabriele & Leslie

 

 


Anzeige

1 Kommentar
  1. LZ sagt

    Die Katze 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend